Geschichte der Leeraner Triathleten, die sich heute Osttriesen nennen und bei Fortuna Logabirum zu Hause sind.

Von Edzard Wirtjes

Ich war einer der ersten aktiven Triathleten aus Leer. Meinen ersten Triathlon absolvierte ich 1984 in Stickhausen am Jümmesee. In den Folgejahren bis 1987 nahm ich jährlich teil und begann den Ausrichter Helmut Tinnemeyer vom SV Holtland in der Organisation zu unterstützen. Dabei bildete sich eine Gruppe von Triathleten, die 1987 bei Germania Leer eine Abteilung aufmachte und 1988 den ersten Leeraner Triathlon organisierte. Sie nannten sich „Schloothiessies“.
Als die Deutsche Triathlon Union 1989 einen Ausrichter für die 1. Senioren-Europameisterschaft suchte, bewarb sich die Samtgemeinde Jümme und bekam den Zuschlag. Ich bekam eine ABM Stelle bei der Samtgemeinde und gemeinsam mit der Triathlonabteilung des Vfl Germania Leer organisierten wir in den nächsten sechs Jahren (nach drei Jahren ABM bekam ich eine feste Stelle) neben dem klassischen Ostfriesland Triathlon zwei Deutsche Meisterschaften (Mittel DM 1991 und 1. Langdistanz DM 1994) und als Höhepunkt die Europameisterschaft über die Langdistanz 1995, unterstützt auch weiterhin von Helmut Tinnemeyer, der immer aus Bochum anreiste, wo er als Lehrer arbeitete.

Die Triathlonabteilung wuchs in diesen Jahren auf über 100 Mitglieder und erlebte 1994 den sportlichen Höhepunkt mit dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft und startete in der neugegründeten Triathlon Bundesliga. Auf Landesebene leistete die Abteilung Pionierarbeit im Ligabetrieb. Im ersten Jahr der Durchführung mit nur fünf Teams gewannen sie die Liga und Team 2 wurde Dritter. Die sportlichen Erfolge wurden auch durch auswärtige Starter möglich, unter anderen war Olaf Sabatschus (auf Hawaii einmal 10.) für Germania Leer gestartet. Mark Lauterjung wurde Deutscher Jugendmeister und ein weiterer Deutscher Meisterstitel gelang mit der Duathlon Mannschaft.

1996 änderte sich viel. Ich kündigte bei der Samtgemeinde – sie wollte sich aus der Triathlonunterstützung zurückziehen – und eröffnete unser Sportgeschäft in Leer. Die Boomjahre der Leeraner Triathleten waren erst mal vorbei, ein kleines Grüppchen war weiter aktiv.
Neuen Schwung gab es dadurch, dass Beene Oldigs (Concordia Ihrhove) in Grotegaste den Ostfriesland Triathlon am Leben hielt. Bei Fortuna Logabirum bildetet sich eine neue Sparte, die aus weiteren interessierten Sportlern bestand, die vorher bei Germania schon dabei gewesen waren und zusätzlich einigen wenigen neuen Aktiven.

Als Beene Oldigs sich 2011 aus der Organisation des Ostfriesland Triathlons zurückziehen wollte, übernahmen die Triathleten von Fortuna Logabrium, die langsam wieder wuchsen, die Regie. Mit dem Projekt „ironman 2013“ bereitete sich eine Gruppe auf den ironman Glücksburg vor. Das Erlebnis der Teilnahme an dem Triathlon an der Ostsee strahlte so positiv aus, dass sich der Wettkampf in den folgenden Jahren zum Saisonhöhepunkt entwickelte. 2016 brachte Fortuna Logabirum mit 20 Teilnehmern im Einzel und in der Staffel die größte Gruppe in Glücksburg an den Start.

Seit 2015 bekamen sowohl der Triathlon am Badesee Grotegaste, als auch die Triathleten bei Fortuna Logabirum einen weiteren Schub. Verursacht hatte dies der Einstieg von S.O. Medien als Titelsponsor des Triathlons und ein neuer Schub im Triathlonsport in Deutschland.
Aktueller Stand Anfang 2017: 49 Mitglieder und – worum uns viele andere Vereine beneiden – einen überdurchschnittlich hohen Anteil an aktiven Frauen.